Wilder Bernd Söbbeke

Dorfkäserei Söbbeke

Käse aus dem Münsterland von den Milchspezialisten der
Bio-Molkerei Söbbeke. Benannt nach Sagen und Mythen der Region.

übersicht

Söbbeke – Die Dorfkäserei

Die Bio-Molkerei Söbbeke aus Gronau betreibt seit 1995 in Rosendahl im Münsterland eine eigene Dorfkäserei. Hier wird die Milch von ca. 160 Bio-Höfen zu leckerem Käse verarbeitet. Die meisten Höfe liegen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen – alle sind Mitglieder eines ökologischen Anbauverbands. Ca. 80 % sind Bioland-Mitglieder, die anderen Höfe sind den Verbänden Demeter oder Naturland angeschlossen. Aus dieser besten Bio-Milch wird in der Dorfkäserei der leckere Söbbeke-Käse handwerklich hergestellt. Die regionale Verbundenheit spiegelt  sich auch in den Namen der Käse wieder.

Geschichten vom „Wilden Bernd“ und von anderem Käse

Im schönen Münsterland liegt das verträumte Städtchen Nienborg. Seit Jahrhunderten wird dort Geschichte lebendig gehalten. Das alte Schloss liegt noch immer inmitten des Dorfes. Eine Geschichte hält sich besonders hartnäckig in den Köpfen der Einwohner: die Geschichte vom „Wilden Bernd“.

Wilder Bernd Söbbeke

Als hessische Truppen unter Kapitän Rucer 1633 die Stadt Nienborg überfielen, verdankten es die auf das Schloss flüchtenden Bürger dem „Wilden Bernd“, dass der Angriff mit einem einzigen Schuss abgewehrt werden konnte. Aber wie kam es dazu? Der „Wilde Bernd“ war bei den Bürgern Nienborgs nicht gerade beliebt, denn er war als Wilddieb bekannt. Als er eines schönen Tages so durch die Nienborger Wälder streifte, begegnete er den feindlichen Truppen. Beim Anblick der Gefahr eilte er ins Dorf zurück und warnte die Bürger. Während sich alle Schutz suchend auf der Burg einfanden, verschwand der Wilde Bernd wieder, denn er schaute sich das Spektakel lieber aus der Ferne an. Ob er es aus übermäßiger Vorsicht tat, ist nicht bekannt, doch als die Stadt fast verloren schien, griff der Wilde Bernd tatkräftig zu seiner Waffe und erlegte mit einem gezielten Schuss den Anführer der feindlichen Truppen, die sodann die Flucht ergriffen. Als ihn die dankbaren Nienborger für seine Tat adeln wollten und ihm drei Wünsche freistellten, forderte der Wilde Bernd „Frie fisken, frie jagen und frie schieten in’n Grawen“, was ihm die Privilegien der Burgmänner übertrug, denn nur diese durften ihre Abwässer in den Graben des Schlosses leiten. Diese Wünsche erfüllten ihm die schmunzelnden Nienborger gerne.

 

Söbbeke Altbierkäse Bio-Käse

So ist der „Wilde Bernd“ heute noch bekannt und der Name in aller Munde derer, die in den Genuss der herzhaften Käsespezialität aus der Dorfkäserei Söbbeke kommen. Er wird mit einem speziellen Eichenrindensud und mit feinem, zwei Jahre im Holzfass gelagerten Dinkelkorn gepflegt. Dies verleiht ihm eine braunschwarze Rinde und einen herzhaften, pikanten Teig. Der reine und ehrliche Schnaps mit seinem weichen Charakter veredelt das Ganze. Er wird auf einem kleinen Hof im Herzen Westfalens traditionell und ausschließlich unter Verwendung von Zutaten aus kontrolliert ökologischem Landbau hergestellt.

Die Bio-Molkerei Söbbeke hat sich besonders auf das handwerkliche Käsen von Rotschmier-Käsesorten wie z.B. den Grienkenschmied, Altbierkäse und eben den „Wilden Bernd“ spezialisiert. Das Besondere an dieser Käseart ist, dass der Käse während seiner Reifung täglich zweimal mit einer Mischung aus Rotschmiere und z.B. Kräutern oder Altbier gepflegt wird. Dies nennt sich Affinieren und beschreibt die alte Käsekunst, Käse zu veredeln.

Käseproduktion Söbbeke

Die Pflege der Käse geht bei Söbbeke weit über das herkömmliche Maß hinaus. Qualität und Geschmack stehen an erster Stelle – und das braucht Zeit. Für einen herzhaften, zarten Teig muss ein Käse reifen wie ein kostbarer Wein, bis er die richtige Konsistenz, den richtigen Biss und den richtigen Geschmack hat.

Daher verlassen Söbbeke-Käse das Reifelager erst nach 6 bis 8 Wochen und nicht, wie sonst üblich, nach 2 bis 4 Wochen. Käseliebhaber müssen sich so zwar etwas in Geduld üben, werden aber dann doppelt belohnt!

Unser Versprechen

„Seit über 100 Jahren setzt sich meine Familie mit der Milchwirtschaft im Münsterland auseinander. Wir wandeln uns im Laufe der Zeit und richten uns nach den Bedürfnissen unserer Kunden aus. Nachhaltiges Handeln und höchster Qualitätsanspruch sind unsere Grundlagen. Daher ist es für die Molkerei Söbbeke selbstverständlich, ausschließlich Bio-Produkte zu produzieren. Langfristige, vertrauensvolle Partnerschaften, teilweise über Jahrzehnte, sind die Rezepte unseres Erfolges. Gerne sind wir für Sie transparent und freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit.“ – Paul Söbbeke, Geschäftsführer Pauls Biomolkerei

Paul Söbbeke Kuh Bio-Milch

Auf der Karte sehen Sie den Standort der Käserei in Rosendahl-Holtwick. Die Kontaktadresse ist die der Molkerei Söbbeke in Gronau-Epe. Dort befindet sich auch die Verwaltung der Käserei.

Kontakt

Dorfkäserei Söbbeke (der Molkerei Söbbeke)

Amelandsbrückenweg 131
48599 Gronau-Epe

Tel +49 (0)2565 / 9303-0
Web http://www.soebbeke.de/