Ackergifte? Nein Danke!

Die Beweise (f)liegen in der Luft: Ackergifte verseuchen unseren gesamten Lebensraum. Lasst sie uns vor Ort sammeln, in einer unabhängigen Studie auswerten und die Ergebnisse veröffentlichen! Helft mit, die 250 benötigten Passiv-Sammler in ganz Deutschland aufzustellen, damit keiner mehr wegsehen und schweigen kann – auch die Politik nicht. Wie? Wählt einfach die gekennzeichneten Bio-Produkte (Verfügbar ab März 2019) der teilnehmenden Hersteller. Sie spenden einen Teil ihrer Erlöse – ohne Mehrkosten und mit 100 % Genuss für euch.

Gemeinsam aktiv gegen Ackergifte

Die Kampagne Ackergifte? Nein danke! will erreichen, dass der Einsatz sämtlicher synthetischen Ackergifte verboten wird. Entwickelt hat sich die Aktion aus der Bürgerinitiative Landwende, die gegründet wurde, um auf konkrete Fälle von Pestizidabdrift zu reagieren. Im Gespräch mit verschiedenen Institutionen wurde festgestellt, dass einem politischen Handeln Forderungen aus der Bevölkerung vorausgehen müssen.

Eine erste Pilotstudie mit über 2000 Probanden ergab eine Glyphosatbelastung von 99,6 % der Proben. Nach diesem Ergebnis wurde gemeinsam mit weiteren Biofirmen das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft gegründet. Inzwischen sind über 30 Unternehmen Vereinsmitglieder im Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e. V. und engagieren sich für eine ackergiftfreie Landwirtschaft und den Schutz der Ressource Boden.

In bundesweiten Aktionen soll Aufmerksamkeit für dieses wichtige Anliegen geschaffen werden. Von Ackergiften Betroffenen soll zudem durch die Einrichtung einer Beratungsstelle geholfen werden – eine Aufgabe, die einen langen Atem, viele Mitwirkende und starke Kampagnen benötigt, wie das Aufstellen von Passiv-Sammlern zur wissenschaftlichen Beweisführung der Giftanreicherung in der Luft.

Warum Ackergifte so gefährlich sind

Ackergifte sind chemische Tötungsmittel, die gegen Pflanzen (Herbizide), Pilze (Fungizide) und Insekten (Insektizide) auf den Äckern ausgebracht werden. Darunter sind hochgiftige Wirkstoffe, die nicht nur Bienen töten und Menschen gesundheitlich schädigen. Sie vernichten auch viele andere Insekten und Wassertiere, schädigen das Bodenleben und belasten das Trinkwasser wie die auf dem Acker angebauten Lebensmittel. Menschen erleiden gesundheitliche Beschwerden, die jedoch bisher nur in besonders schweren Einzelfällen als Folgen von Vergiftungen mit Spritzmitteln anerkannt wurden.

Der Einsatz von Ackergiften in der Agrarindustrie hat unter anderem dazu geführt,

  • dass jeder zweite Feldvogel ausgestorben ist,
  • dass die Hälfte der Arten in den Ackergewässern
    verlorengegangen ist,
  • dass seit den 1980er Jahren 80 Prozent der
    Insekten verschwunden sind,
  • dass auf vielen Ackerflächen kein Humus
    mehr entsteht,
  • dass durch Wasser- und Winderosion kostbarer
    Boden verlorengeht